EU 1,5° Lebensstile beim Potsdamer Tag der Wissenschaften 2024!

Image
Bei einem gut besuchten Ständefest stehen einige Menschen um einen Stand, auf dem die Klimapuzzle aufgebaut sind
RIFS Potsdam
Beim Potsdamer Tag der Wissenschaften 2024 gaben unsere Klimapuzzle die Gelegenheit, spielerisch Möglichkeiten zur Reduzierung der eigenen CO2-Emissionen zu erkunden.
2024-05-28
#Klimapuzzle
#ptdw24
#Potsdamer Tag der Wissenschaften

Das Forschungsinstitut für Nachhaltigkeit (RIFS) nahm am 04. Mai am Potsdamer Tag der Wissenschaften 2024 teil, um das EU 1,5° Lebensstile Projekt vorzustellen und um unsere Klimapuzzle mit Bürgerinnen und Bürgern zu spielen.

Zwischen 12 Uhr und 19 Uhr fand der Potsdamer Tag der Wissenschaften 2024 auf dem Telegrafenberg statt, wo auch das Helmholtz Centre Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ seinen Sitz hat. Mehr als 6.000 Teilnehmende nutzten die Chance, Nachhaltigkeitsforschung aus Brandenburg zu erleben und zu diskutieren mit einem besonderen Fokus auf Klima- und Umweltkrisen. Zu den geladenen Gästen zählten unter anderem Manja Schüle, die brandenburgische Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, und der Potsdamer Oberbürgermeister Mike Schubert.

🎲 Unsere Klimapuzzle helfen dabei Bürgerinnen und Bürger, über die eigenen CO2-Emissionen nachzudenken und Möglichkeiten zur Reduzierung zu entdecken, um dem Budget von 2.5 Tonnen pro Jahr und Person des Pariser Klimaabkommens näher zu kommen. Auf unserer englischsprachigen Projektseite können sie mehr über unsere Klimapuzzle erfahren.

🌍 Teilnehmende wurden ermutigt, sich mit strukturellen Barrieren und Enablern auseinanderzusetzen, die die notwendigen Änderungen ermöglichen können und dabei über individuelle Lebensstilentscheidungen hinausgehen. Leitfragen für diese Überlegungen waren unter anderem, was sie und andere Haushalte in die Lage versetzen würde, einen 1,5° Lebensstil zu leben und welche tieferliegenden gesellschaftlichen Strukturen (materiell und immateriell) dafür notwendig seien. Im Mobilitätssektor war insbesondere ein günstiger und zugänglicher öffentlicher Nahverkehr beliebt, aber die Teilnehmenden schlugen auch Maßnahmen wie eine Besteuerung von plastik, nachhaltige Kunst und Finanzierungshilfen für Solarpaneele vor.

Image
Eine Pinnwand ist bedeckt mit bunten Stickern, auf denen Vorschläge für strukturelle Änderungen notiert sind
RIFS Potsdam / Matthias Tang
Die Teilnehmenden schlugen zahlreiche strukturelle Veränderungen vor, um 1,5° Lebensstile in Deutschland möglich zu machen.

 Die Mitglieder des EU 1,5° Lebensstile Teams am RIFS, die am Potsdamer Tag der Wissenschaften teilnahmen (Dori, Lea und Halliki), wurden tatkräftig von vielen ihrer Kolleginnen und Kollegen am RIFS (Sabine, Matthias, Achim, Darina, Edda, Christina und Armin) in der Betreuung der Klimapuzzles unterstützt.

Halliki Kreinin - RIFS